12. Verhalten an Bord des Flugzeugs und erweiterte Benutzungspolitik elektronischer Geräte an Bord

12.1 Verhalten an Bord

Wenn nach Ermessen des Luftfahrtunternehmens das Verhalten eines Fluggastes an Bord des Flugzeugs für das Flugzeug selbst oder Personen oder Waren an Bord des Flugzeugs als gefährlich erachtet wird, das Flugpersonal an der Erfüllung seiner Pflichten behindert wird oder der Fluggast Anweisungen des Flugpersonals nicht befolgt oder ein Mitglied des Flugpersonals bedroht, beschimpft oder beleidigt oder sich auf andere Weise anstößig verhält oder andere Passagiere angreift oder beleidigt, behält sich das Luftfahrtunternehmen das Recht vor, alle als notwendig erachteten Maßnahmen zu ergreifen, um ein solches Verhalten zu beenden, einschließlich der Maßnahme, den Fluggast von Bord zu verweisen. Flyvalan wird in Folge alle zivil- und strafrechtlichen Maßnahmen, die ihr von Gesetzes wegen zur Verfügung stehen, ausüben.

Wenn das Verhalten des Fluggastes an Bord dazu führt, dass der Flugkapitän in der angemessenen Ausübung seiner Befugnisse sich dafür entscheidet, die Flugroute zu ändern, um den Fluggast von Bord verweisen zu können, ist der Fluggast dazu verpflichtet, dem Luftfahrtunternehmen alle daraus entstehenden Unkosten und Ausgaben zu erstatten.

Der Konsum alkoholischer Getränke ist nur gestattet, wenn diese an Bord des Flugzeuges erworben wurden.

12.2 Erweiterte Benutzungspolitik elektronischer Geräte an Bord

Die Passagiere dürfen im Flugzeugmodus an Bord der Flugzeuge von Flyvalan folgende elektronische Geräte („PED“) verwenden:

  • Mobiltelefone („Smartphones“);
  • Elektronische Tablets;
  • Laptops und Notebooks;
  • Elektronische Kopfhörer zur Unterdrückung der Umgebungsgeräusche;
  • MP3-, MP4- und ähnliche Player sowie digitale Musikwiedergabegeräte;
  • Tragbare elektronische Spiele von geringer Größe;
  • Tragbare Lesegeräte (E-reader);
  • Bluetooth-Geräte;
  • Persönliche digitale Foto- und Videokameras (keine Profi-Geräte). Die Nutzungserlaubnis beinhaltet nicht die Möglichkeit, Fotos von der Crew zu oder jedweden Elements des Flugzeugs zu machen;
  • DVD/CD-Wiedergabegeräte von geringer Größe;
  • Nicht drahtlose Kopfhörer (außer während Rollen, Start und Landung.

Jedoch kann die Flugzeugcrew jederzeit während des Fluges anordnen, dass alle elektronischen Geräte ausgeschaltet und im Gepäck verstaut werden (selbst wenn sie über einen „ Flugzeugmodus“ verfügen).

Geräte ohne „Flugzeugmodus“ oder eine andere möglichkeit, anrufe und andere Verbindungen zu blockieren, muss während des gesamten Fluges ausgeschaltet bleiben.

Mobiltelefone und andere elektronische Handgeräte, die elektromagnetische Wellen aussenden, dürfen an Bord der Flugzeuge von Flyvalan benutzt werden, solange die Türen geöffnet sind.

12.3 Bestimmungen für die mitnahme von geräten mit lithiumbatterien

Für die Mitnahme von Batterien und Lithiumbatterien gelten besondere Sicherheitsvorkehrungen. Im Falle eines Aufpralls, einer Fehlkonstruktion oder eines starken Temperaturanstiegs besteht das Risiko, dass sich Batterien entzünden können.

Die Bestimmungen für die Mitnahme von elektronischen Geräten und Ersatzbatterien richten sich nach:

  • der Leistung in Wattstunden (Wh) von Lithium-Ionen-, Lithium-Polymer-, Lithium-Eisenphosphat- (LiFePO4) und ähnlichen Batterien;
  • dem Lithium-Anteil in Gramm (g) von Lithiummetall-, Lithiumlegierung- und ähnlichen Batterien.

Mit Lithium-Batterien betriebene Rollstühle und ähnliche Gehhilfen (von Passagieren mit eingeschränkter Mobilität)

  • Die Batterie muss sicher am Rollstuhl oder an der Gehhilfe angebracht sein.
  • Die Batteriepole müssen gegen Kurzschluss gesichert sein, beispielsweise durch Aufbewahrung in einem Batteriebehälter.
  • Abnehmbare Batterien
    • Der Nutzer hat die Batterie zu entfernen.
    • Die Batterie muss gegen Kurzschluss gesichert sein, indem die Pole isoliert werden (z. B. durch Abkleben freiliegender Pole).
    • Jede Batterie muss einzeln in einer vom Passagier bereitzustellenden Schutztasche aufbewahrt werden.
    • Die Leistung der Batterie darf nicht 300 Wh übersteigen.
    • Es dürfen maximal eine Ersatzbatterie mit höchstens 300 Wh oder zwei Ersatzbatterien mit höchstens 160 Wh mitgeführt werden.
    • Der verantwortliche Pilot muss über die Sitzplatznummer des Passagiers informiert werden, der die abgenommene Batterie mit sich führt.

Bitte beachten Sie: Die vorgeschriebene Leistung in Wattstunden ist möglicherweise nicht auf der Batterie angegeben. Sie sind verpflichtet, die Leistung im Voraus zu bestimmen. Anhand der Spannung (V) und Stromstärke (Ah) können Sie die Leistung wie folgt berechnen: Leistung (Wh) = 2 V x 0,5 Ah = 1 Wh