15. Haftung bei Verspätungen und beschädigtes Gepäck

Haftung bei Verspätungen

Flyvalan haftet für Schäden bis zu 4.694 Sonderziehungsrechte, die dem Fluggast durch die Verspätung bei der Beförderung entstehen, sofern nicht alle zumutbaren Maßnahmen zur Schadensvermeidung ergriffen wurden oder die Ergreifung dieser Maßnahmen unmöglich war.

Haftung für beschädigtes Gepäck

Im Fall von Verlust oder Beschädigung des Gepäcks gelten die Bestimmungen der geltenden internationalen und nationalen Gesetzgebung, insbesondere das Luftfahrtgesetz von 1960, das Übereinkommen von Montreal und die Verordnung (EG) 2027/97.

Im Fall von Zerstörung, Verlust, Verspätung oder Beschädigung des Gepäcks ist Flyvalan für bis zu 1.131 Sonderziehungsrechte haftbar.

Unbeschadet der oben angeführten Bedingungen hat der Fluggast u. U. das Recht auf eine höhere Entschädigung, wenn bei der Gepäckaufgabe eine Wertangabeerklärung eingereicht wurde.

Im Falle von aufgegebenem Gepäck ist das Luftfahrtunternehmen in jedem Fall haftbar. Im Falle von beschädigtem Handgepäck ist das Luftfahrtunternehmen nur haftbar, wenn der Schaden auf sein Verschulden oder Fahrlässigkeit zurückzuführen ist.

Wurde das Gepäck des Fluggastes beschädigt, zerstört, verloren oder ist es verspätet, muss der Fluggast Flyvalan darüber schriftlich so schnell wie möglich, aber spätestens innerhalb von 7 Tagen im Schadensfall und innerhalb von 21 Tagen im Verlustfall, nachdem das Gepäck bereitgestellt wurde, informieren.